Ein kleines Stückchen Paradies

... befindet sich nur anderthalb Fahrstunden von mir zu Hause entfernt. Ich hatte euch letztens schon einmal von Farstad erzählt, als Mutti und Kais Papa hier zu Besuch waren, erinnert ihr euch?

Dieses Fleckchen Erde ist einer meiner Lieblingsorte hier in Norwegen, und wie gesagt in einer kurzweiligen Autofahrt recht schnell zu erreichen.

Eine liebe Freundin, Christine, und ihr Mann Stig wohnen in einem schönen Häuschen direkt am Atlantik in Farstad. Und wann immer ich Lust und Muse habe, darf ich sie besuchen. Am Donnerstag und Freitag habe ich mir dafür endlich wieder Zeit genommen. Also ein paar Sachen zusammengesucht (für Badezeugs ist es nun leider doch noch ein wenig kalt), den versprochenen Kartoffelsalat und die letzte verbleibende Flasche selbstgemachten Erdbeercocktail im Auto verstaut und zum Schluss noch Wolfskin und Mirah eingepackt.

Wolfskin war schon ein paarmal mit dort, und für ihn sind die Spaziergänge an der teils felsigen, teils sandigen Küste Abenteuer pur. Christines Häuschen sowie die zum Büro umgebaute Garage (sie und Stig betreiben den Guideservice an der Westküste) stehen abgelegen und weg von Verkehr und anderen Häusern, sodass dort keinerlei Gefahr für die Hunde besteht und sie sich ohne Leine frei bewegen können.

Zu Christines Familie gehören auch die Berner Sennenhündin Chilli, 2 Katzen (die sich wohlweislich unsichtbar machen, wenn andere Hunde in der Nähe sind) und Papagei Mozart. Oft finden sich noch andere Freunde und Bekannte ein, die auch alle ihre Hunde mitbringen. Am Donnerstag war Maja, auch ein Berner Sennenmädel, mit von der Partie. Ihr könnt euch vorstellen - die kleine Mirah mit ihrem Ein-Kilo-Fliegengewicht und Chilli und Maja mit jeweils 50 Kilo auf den Rippen... ein Bild für die Götter. Und die Kleine hatte keine Angst und wuselte unbekümmert zwischen ihnen herum.

Anfangs eher skeptisch reagierte Mirah auf Mozart, der bei Christine frei lebt. Er hat dort ein eigenes Häuschen, aber oft sitzt er auf seinem "hauseigenen" Baum und beobachtet alles genau. Mirahs Skepsis schlug schnell in neugieriges Interesse um; noch ein Weilchen später fand sie Mozart nicht mal mehr einen Blick wert und ignorierte ihn den Rest des Aufenthaltes.

Natürlich ging es als erstes runter ans Meer - wohin sonst? Wolfskin kennt den Weg genau - was für eine Freude! Erst schnell noch in dem kleinen Waldstück nebenan nach dem Rechten geschaut und dann mit voller Fahrt runter an die Küste. Die großen vorgelagerten Felsplatten laden regelrecht ein zum Klettern, springen oder einfach nur Nichtstun... denn trotz Temperaturen nur wenig über 0 Grad hat die Sonne schon richtig viel Kraft und erwärmt die Steine.