Die kleinen und die großen Dinge

Hallo ihr Lieben da draußen!

Ich bin zufällig über das Datum des letztens Blogeintrags gestolpert und war total erstaunt. Kinder, wie schnell die Zeit vergeht! Hab schon ein ganz schlechtes Gewissen.... welches ich heute mit ein paar richtig tollen Bildern für euch zu erleichtern gedenke :-)

Herrlich. Die schönste Zeit des Jahres (für mich jedenfalls) ist voll im Gange. Ich kann mich nicht satt sehen an den prächtigen Farben der Natur - stahlblauer Himmel, saftig grüne Wiesen, das Gelb des Löwenzahns, die weißen Berggipfel und azurblaue Flüsse. Der Fjord liegt oft glatt wie ein Spiegel.

Um diese Jahreszeit fahre ich meist ein paar Minuten früher auf Arbeit, weil ich irgendwo am Fjord stoppe und Fotos machen muss. Obwohl die Motive immer die gleichen sind...

Die Sonnenuntergänge sind der Wahnsinn (auch wenn ich sie wegen der hohen Gipfel nicht im Wasser untergehen sehe), der Himmel färbt sich blutrot und Berge sehen aus wie aktive Vulkane. Naturschauspiele wie es schöner fast nicht geht.

Die Bäume stehen in voller Blüte, auch mein Kirschbaum ist voll davon. Hoffentlich nisten sich nicht wieder so blöde kleine Fliegen ein und klauen meine Früchte... falls jemand einen Tipp hat - her damit!

Ist euch schon mal aufgefallen, wie schön ein stinknormaler Apfelbaum in voller Blüte aussieht?

Die Knospen an meinem waren tiefrot; die Blüten dann weiß mit rosa Rand. Ich kann mich echt an solch kleinen unscheinbaren Dingen erfreuen.

Apropos erfreuen... des Öfteren ist ja auch meine kleine Enkeltochter Elina bei mir. Ach, was heißt klein! Mittlerweile ist sie schon ein richtig aufgewecktes, großes Mädchen geworden, die ganz genau weiß was sie will - und nicht will ;-)

Letztens an einem Wochenende durfte sie bei der Oma Urlaub machen. So richtig mit Übernachtung.

Natürlich wird bei mir nicht einfach nur so gespielt, sondern haufenweise Blödsinn und andere lustige Sachen gemacht, die ich aus meiner wunderbaren Kindheit noch kenne. Hoppe Reiter auf den Knien, bis der Oma der Rücken abfällt oder akrobatische Übungen, die in mir Muskeln zum Erwachen bringen, die ich seit Jahren nicht mehr gespürt habe. Oder zum Beispiel ein Deckenzelt bauen. Mein großer Esstisch ist dafür hervorragend geeignet, und mit jeder Menge Kissen, Taschenlampe, Bilderbuch und natürlich Proviant haben wir zwei da unten richtig viel Spaß gehabt :-)

Also sich erfreuen an den kleinen Dingen. Und derer gibt es so viele, wenn man nur die Augen aufmacht und ein bisschen mit dem Herzen sieht.

Und dann gibt es da noch die großen Dinge. Ganz große. Wie etwa meine geliebten Schiffe, die nun in regelmäßigen Abständen wieder in den Hafen einlaufen. Ich weiß - Umweltschlampen ohne Ende. Aber ich kanns nicht ändern - mein Herz macht Purzelbäume wenn ich eins sehe.. Und das auch ganz früh am Morgen, wenn ich aus dem Bett krabble und aus dem Fenster gucke.

Große Dinge wie den 17. Mai in Norwegen. Nationalfeiertag - man feiert nicht, wie oft fälschlicherweise gedacht wird, die Unabhängigkeit von Schweden, sondern die Unterzeichnung der Verfassung im Jahr 1814. Das Land versinkt in einem blau-rot-weißen Fahnenmeer und bunten bunads (Trachten). Es gibt in jedem noch so kleinem Dorf Umzüge und lange Kinderparaden mit Kapellen- nur das Militär, das sucht man am 17. Mai vergebens. Der Nationalstolz dringt aus jeder Pore und verleiht dem Tag eine ganz besondere Atmosphäre, die man sonst wahrscheinlich nur beim Endspiel einer Fußball-WM erlebt.

Mein Freund war am Feiertag bei mir - wir haben den Tag mit einem richtig königlichen Frühstück auf der Veranda begonnen. Natürlich bei gehisster Flagge. Ein bisschen patriotisch will ich dann schon sein ;-) Zumal ich diesem herrlichen Land wirklich viel zu verdanken habe.

Das Wetter hätte können nicht besser sein; Sonne pur und bis 25 Grad im Schatten.

Große Dinge wie .... mein neuestes Projekt. Ich hatte es schon mal erwähnt, gell? Mein Garagenanbau. Grillstübchen. Gemütlich-mach-Plätzchen. Ich habe noch gar keinen passenden Namen gefunden - habt ihr vielleicht Ideen?? Ich nehme sie dankbar entgegen!

Im Kopf hat es mir schon seit Jahren umhergespukt, aber ausgereift war die Idee noch nicht. Na ja, und aus der Kaffeekasse kann man so ein tolles utehus (=Aussenhaus) auch nicht bezahlen! Aber von den Mieteinnahmen der Ferienwohnung, die habens möglich gemacht. Schaut mal, so in etwa sieht es aus, wenn fertig ist:

Na ja, ein kleines bisschen anders schon; meine Dimensionen und Maße sind nicht die gleichen. Ich habe die Rückwand der Garage als Wand genutzt, und meine 2 flinken Litauer haben den Rest nach meinen Vorstellungen drumrumgebastelt. Auf die beiden Jungs lass ich nix kommen, die haben bei Regen und Schnee, brütender Hitze, Sonnabend und Sonntag durchgezogen. An 2 Wochenenden gab es nicht nur 2 Jahreszeiten -Winter und Sommer- sondern es stand auch der Rohbau samt Fußboden, Dach, Regenrinnen und Eingangstreppchen. Einfach klasse die zwei.

Ich habe mittlerweile schon die Wände gemalert und Sitzecke, Grill + diverse Sachen eingeräumt. Das imprägnierte Holz kriegt seinen Anstrich erst im Spätsommer, da muss ich noch ein bissl warten. Aber das tut der Freude keinen Abbruch! Guckt mal die klasse Aussicht von der Kuschelecke aus:

Es fehlt natürlich noch jede Menge Deko, Pflanzen, Laternen usw., aber das wird jetzt in den nächsten Wochen so nach und nach. Rings um die Ich-habe-noch-keinen-Namen-Hütte ziehe ich noch einen Streifen Kies auf, und in der Ecke links (vom Eingang aus) sehe ich vor meinem geistigen Auge eine Hängematte oder so eine gemütliche Rattan-Schaukel (oder wie das Ding heißt) baumeln.

So macht dann Garten und Urlaub und Wochenende und Sommer und Grillen und Abchillen richtig Spaß!

Ich werde meine -ich nenne es derweil mal Hütte- auch meinen FeWo-Gästen zur Verfügung stellen, aber nur ausgewählten. Nicht Hinz und Kunz, neeee. Nur die lieben komm' in Garten :-)

Da wären wir schon beim nächsten großen Ding: meine Ferienwohnung. Auch die letzten (deutschen) Gäste waren wieder ganz dolle zufrieden. Sie haben neben dem Gästebucheintrag bei der Abreise auch einen Zettel hinterlassen, schaut mal:

Ist das nicht lieb? Auch die 3 polnischen Herren von vorher waren total nett und haben auf booking.com eine tolle Bewertung hinterlassen (ich habs mit Google übersetzt, da ich der polnischen Sprache nicht so dolle mächtig bin):

Cool! Auf booking stehen meine Bewertungen jetzt auf glatt 10. Das ist echt klasse und freu mich riesig darüber. Also hab ich ein bisschen was richtig gemacht :-)

Und jetzt noch was gaaanz Großes: Morgen ist ein besonderer Tag. Denn morgen kommen endlich meine Eltern wieder mal zu Besuch! Ich freu mich ganz dolle auf euch, Mutti und Vati. Wir werden ein paar richtig schöne Tage miteinander verbringen, ich nehme Urlaub. Nur ein Wochenende haben die 2 Hundewacht. Kai & family fliegen am Sonntag in Urlaub, und Klein-Pelle (wers nicht weiß, das ist sein Chihuahua) bleibt bei uns. Da ich aber mit meinem Schatz am nächsten Wochenende zum Motorfestival nach Stryn fahre (mit dem Wohnmobil! Also er fährt, ich sitze brav daneben und mach schon mal eine Liste, was ich alles reklamieren kann), passen meine 2 besten Stücke auf die Fellis auf und nehmen auch Feriengäste entgegen. Was wäre ich ohne euch zwei. Hab euch lieb.

So, nun habe ich aber das Gefühl, dass ich mich mit all den kleinen und großen Sachen so richtig verausgabt habe. Mein Gewissen ist rein, die Augen werden müde und ich freue mich auf den morgigen Tag. Und das Wochenende. Und nächste Woche. Ach... ich freu mich auf all die kleinen und großen Dinge, die mich noch so erwarten.

Wolfskin ist schon umgefallen... ich folge ihm gleich. Gute Nacht!

Kategorien
Aktuelle Einträge
Archiv
Magst du mich auf Facebook besuchen?
  • Facebook Basic Square