Alle guten Dinge sind mindestens 5!

Hallo an euch an diesem wundervollen Sonnabend-Abend!

Frühling liegt in der Luft - auch wenn rings um mich herum und vor allem auf den Bergen noch richtig viel Schnee liegt. Das dauert noch ein bisschen, bis der wirklich seinen Kampf aufgibt. Aber die Sonne hat schon richtig viel Kraft, die Vögel singen und die Luft ist einfach herrlich.

Der März ist im Normalfall noch ein Wintermonat hierzulande, kein Wunder! Habt ihr einen Globus in der Nähe, oder eine Weltkarte? Nicht? dann hab ich mal schnell eine Karte runtergeladen... Norwegen liegt nämlich auf den gleichen Breitengraden wie Grönland.

Nur dem Golfstrom ist es zu verdanken, dass wir an der Westküste fast mitteleuropäische Temperaturen erreichen können. Mittlerweile sind im Winter -20 Grad eine absolute Seltenheit hier in meiner Region.

Aber egal - ich gönne den Norwegern ihren Schnee. Hoffentlich findet sich auch Ostern auf den Bergen noch welcher, sonst ist für die Nordmänner das Fest hinfällig. Da gehts nämlich nochmal ordentlich auf die Skier!

Aber dann kommt endlich der Frühling und der Sommer - ab Mai geht die Saison los! Und dann strömen wieder hunderte, ach was sag ich, tausende! von Touristen in unser wunderschönes Romsdal. Gesegnet mit so gigantischen Sehenswürdigkeiten wie den Trollstigen, der Trollwand, der Raumabahn, dem Raumafluss, dem Romsdalshorn und seinen beeindruckenden Gipfeln und Zinnen ist es ein Besuchermagnet für Urlauber.

Die neue Aussichtsplattform rampestrekken auf dem andalsneser Berg Nesaksla thront hoch über der Stadt und bietet einen unbeschreiblichen Ausblick. Bei klarer Sicht kann man bis zum Atlantik sehen!

Desweiteren ist mein Heimatort geeigneter Ausgangspunkt für unzählige Ausflugsmöglichkeiten. Ich weiss gar nicht, ob ich sie alle zusammen bekomme..

Da wäre als erstes natürlich der Geirangerfjord zu nennen - UNESCO-Weltnaturerbe seit 2005. Zu erreichen in einer spektakulären Fahrt über die Trollstigen in rund 1,5 Stunden und der Ferrari auf der Liste meiner Lieblingguidetouren. Geschichtsträchtig und mit einem guten Guide ein Erlebnis der Sonderklasse.

Die Atlantikstraße, etwas über 8 km lang, verbindet mehrere Inseln über 8 Brücken. Im Jahr 2005 wurde der Atlanterhavsvegen zum norwegischen Bauwerk des Jahrhunderts gekürt. Am spektakulärsten ist wohl die Storseisund-Brücke, die ihrer Form nach an eine Sprungschanze erinnert.

In weniger als 2 Stunden Entfernung findet man den am nördlichst gelegenen Sanddünenstrand der Welt, nämlich Farstadstranden. Es ist wunderschön dort... am Atlantik, mit toller Aussicht, vorbeiziehenden Schiffen.... Ihr könnt euch denken, dass diese Gegend mein Herz höher schlägen lässt.

Allein die Fahrt dorthin führt immer am Fjord und am Atlantik entlang, durch malerische Dörfer wie Bud und Hustadvika mit seinen Buchten und Stränden.

So könnte ich noch stundenlang aufzählen... die Stabkirche in Rødven und alte Wikinger-Handelsplätze wie Kolmannesset führen einen in die Vergangenheit zurück, und riesige Wasserfälle und fischreiche Seen auf den Bergplateaus sind immer eine Wanderung wert.

Ein 20minütiger, nicht zu schwerer Aufstieg im Vengedalen mit einem atemberaubenden Blick ins Romsdal und die Trollwand mit ihren Zinnen.... Startpunkt nur 10 Minuten mit dem Auto von mir aus.

Und alles bei mir "um die Ecke". Ihr seht, ich komme ins Schwärmen! Wird langsam Zeit, dass die Kreuzfahrtschiffe wieder in unseren Romsdalsfjord einlaufen und ich den Passagieren meine schöne neue Heimat zeigen kann.

Ich bin mir sicher, dass der ein oder andere jetzt auch Lust auf Åndalsnes bekommen hat - Norwegen-Urlaub muss zwangsläufig nicht soo teuer sein wie es gesagt wird. Man muss nur wissen wie ;-)

Euch noch ein traumhaftes Restwochenende, ich werde morgen meine Karriere als Veranda-Bauer beginnen :-)

Kategorien
Aktuelle Einträge
Archiv
Magst du mich auf Facebook besuchen?
  • Facebook Basic Square