Kein Aprilscherz!

Hallo da draußen!

An Ostern Schnee an der Ostsee, kommendes Wochenende bei euch bis 25 Grad... Was um Himmels Willen macht ihr denn da in Deutschland?

Unsere Ostertage waren ja topp - zwar kalt, aber die Sonne stand ununterbrochen am stahlblauen Himmel und hat uns die ersten richtigen Frühlingsgefühle beschert. Sehr zum Leidwesen vieler Norweger: zu wenig Weiß im Flachland, auf den Bergen knochenharter Schnee und extreme Lawinengefahr. Also da war nicht so viel Skifahren... die Ärmsten. Wo doch Ostern ohne Skifahren wie ein Klo ohne Brille ist.

Nun sind die Feiertage vorbei, und der Alltag hat uns wieder. Die Ärmel werden hochgekrempelt und das Projekt Ferienwohnung steht mit ganz oben auf der Liste. Gleich nach den notwendigen Überstunden auf Arbeit und mit den Hunden Gassi gehen. Allerdings hat es nochmal leicht angefangen zu schneien, und das dämpft meine Motivation gerade ganz gewaltig. Manno. Aber ich schaff das.

Eigentlich wollte ich euch ja etwas ganz Verrücktes zeigen! Steht ihr auf Souvenirs? Trolle, Kühlschrankmagnete, Münzen, Kaffeetassen? Alles viel zu gewöhnlich! Dachte sich ein hier lebender Australier und entwickelte das ultimativ beste Andenken an Norwegen:

Norwegische Luft in Sprayflaschen. Nicht lachen - das ist voller Ernst und kein Aprilscherz!

Ganz neu sei die Idee allerdings nicht, verriet er heute in einem Zeitungsinterview. Sie stammt von einer kanadischen Firma, die kanadische Luft in Plastiktüten als Scherz an Touristen verkaufte - für mehrere hundertausend Dollar nach China und in den Osten. Er entwickelte die Idee weiter und geht in der kommenden Saison damit in Serie: "Purenorwayair" heißt seine Firma. Unter dem Schlagwort: "Pure Norway - simply better" (Norwegen pur - nur besser) sollen sich seine Freiluftflaschen verkaufen. In verschiedenen Größen werden sie angeboten, wahlweise mit Luft von den Trollstigen (sicher gut), vom Geiranger (vielleicht, wenn nicht gerade 3 Kreuzfahrschiffe gleichzeitig einen Dunstschleier über den Fjord legen), den Lofoten (da riecht es aber oft nach Trockenfisch- bäh) und "Luft von Norwegen im Allgemeinen" (das ist dann wahrscheinlich gemischte gute Luft :-).

Er hat seine Idee vor einem Jahr dem Gründerausschuss in Andalsnes vorgestellt, die ihn natürlich erst einmal belächelten. Doch nach und nach, so sagt eine Unterstützerin des Projektes, je länger man darüber nachdenkt und die Produktentwicklung mitverfolgt, erkennt man das Potential. Vor allem Chinesen sollen die Hauptabnehmer werden. Wer sonst.

Rory Petterson, der Mann hinter den Sprayflaschen, ist der Überzeugung, dass gerade Gäste aus Großstädten und Gebieten mit stark verunreinigter Luft dankbare Abnehmer seiner Luftspraydosen sein werden.

Also ich bin überzeugt von diesem Projekt; alle meine Besucher schlafen hier viel besser als zu Hause, und Muttis Schilddrüsenwerte bessern sich immer so sehr, dass sie ihre Tabletten absetzen kann. Das stimmt wirklich, gell, Mutti? Aber ob da so eine Flasche reicht... 10 Minuten soll man sprühen können, und das kostet nur schlappe 20 € oder 25 Dollar. Da fällt mir gerade ein... ich habe noch haufenweise Ikea-Zippertüten im Schrank... wenn ich da mal ein Wochenende investiere und eintüte...?!

Ich gehe jetzt nochmal mit den Hunden raus einen Happen frische Isfjorden-Luft schnappen, und ihr könnt derweil darüber nachdenken, wen ihr mit einer flasche Norwegenluft beglücken wollt, wenn ihr hier zu mir auf Besuch kommt :-) Auch wenn ihr keine Chinesen seid. Oder ihr kauft meine Zippertüte.

Ich wünsche euch einen schönen Abend; hoffentlich habe ich euch jetzt nicht zu heiß gemacht auf frische Norwegenluft!

Halt - noch nicht! Erst noch ein aktuelles Bild von meinen Kartoffeln (gelegt in den super-duper-Kartoffel-Pott am 11.03.2018)! Juhu, bald kann ich ernten!

Kategorien