Weihnachtszauber


Einen schönen 3. Advent euch da draußen! Meinen Post beginne ich mit einem stimmungsvollen Foto meiner Freundin Heidi-Beate, welches unsere kleine Kirche in Isfjorden zeigt. Der diesjährige Weihnachtsbaum ist der schönste in der ganzen Umgebung!

Es liegt noch ein wenig Schnee, und weil es die Woche über extrem kalt war (bis -16 Grad) ist alles gefroren. Es glitzert und blinkt wieder.... Nun erhellen noch die weihnachtlich geschmückten Häuser den Abend - so wunderschön. Ich kann mich daran satt sehen.

Die Adventszeit vergeht wieder so schnell... nur noch eine knappe Woche bis Heilig Abend. Und wieder ist so einiges im Alltag passiert. Nichts Schlimmes, keine Angst. Im Gegenteil.

Vor 2 Wochen am 1. Advent habe ich wieder die Tradition aufleben lassen, den großen erzgebirgischen schmiedeeisernen Schwibbbogen an der Garage feierlich anzuzünden. Einige Freunde und natürlich Kai, MayBritt und Elina sind gekommen; ich hatte Glühwein selbst gemacht und den Grill angemacht. War richtig schön.

Letzte Wochende dann hatte meine Firma zum julebord geladen - der norwegischen Weihnachtsfeier. Aber nicht einfach nur in eine Gaststätte oder Pizza nach der Arbeit! Nein, wir waren im Hotel Union im Geirangerfjord. Ein super Buffet hat auch mich als fleischlos-Esser total befriedigt, und die nachfolgende Live-Musik war klasse. Bis halb 2 haben wir gelacht und getanzt.

Viele von euch kennen ja den Geirangerfjord und das 270-Seelen Dorf Geiranger; und genauso sieht es im Winter auch aus. Einsam und verlassen, keine Spur von dem Gewusel des Sommers und tausenden täglichen Touristen. So wird man zurückkatapultiert in die Zeit, als es noch die alten Berghöfe in den Felswänden gab und die wenigen Einwohner das Dörfchen nur mit dem Boot verlassen konnten, da es die Adlerkehren damals noch nicht gab. Außerdem gibt es im Union-Hotel auch eine ganz tolle Automobil-Ausstellung mit Fahrzeugen aus den 30er Jahren, die damals im Geiranger verkehrt sind und u.a. den deutschen Kaiser Wilhelm transportiert haben.

Alles in allem ein total gelungener Tag!

Ja und vergangene Woche musste ich dann mal eine 4tägige Geschäftsreise nach Dtl. machen, ins baden-württembergische Bad Waldsee zu Hymer (falls das jemandem nichts sagt - das ist Norwegens meist verkaufte Wohnmobilmarke). Dort gibt es eine wunderschöne Altstadt mit historischen Häusern, die zur Weihnachtszeit natürlich besonders hübsch aussehen.

Und wie jedes Jahr war ich wieder allein mit "meinen" 21 Männern unterwegs. Werkstattjungs aus allen Teilen Norwegens. Und wie immer hatte ich von Minute 1 ab das Gefühl, die Nanny vom Dienst zu sein. Entweder dringt mir das Reiseleiter-Gen aus allen Poren oder ich verbreite wirklich eine Art Kindergarten-Tante-Aura. Nun ja, alles ist wieder glatt gelaufen, mit Hürden und Stolperfallen muss man immer rechnen, wenn man mit dem starken Geschlecht unterwegs ist und die Vorab-Planung nicht selbst gemacht hat... Aber wir haben wieder viel gelernt beim Kurs, und ich konnte auch meine Kenntnisse über die Herren der Schöpfung auffrischen. Also nicht anatomisch gesehen - dass weiss ich noch :-) Aber im Beispiel: Wenn man von über 20 männlichen Begleitern umgeben ist sollte man ja annehmen, dass man seinen Koffer nicht selber tragen muss? Weit gefehlt Leute. Ehe ich alles an der Hotelrezeption geklärt hatte waren alle 21 verschwunden und ich musste meinen Koffer selber in die 3 Etage schleppen (Fahrstuhl gabs keinen). Apropos Koffer.... wieder eine Sache, bei der man deutlich erkennen kann, das wir Frauen eher von der Venus und Männer vom Mars sind. Während ich immerhin einen handlichen Koffer dabei hatte (mit Platz für etwaige Weihnachtseinkäufe, aus denen dann leider aus Zeitgründen nichts geworden ist), trug die Mehrzahl der Männer weiß Gott nur einen kleinen Mini-Rucksack auf dem Rücken! So einen nehme ich, wenn ich 2 Stunden mit Wolfskin unterwegs bin!

Wo wir beim Lieblingsthema wären: Wolfskin. Ich hatte wie immer wieder meine Bedenken, wenn ich verreise. Bisher sind Kai & Co jedesmal bei mir eingezogen, wenn ich mehrere Tag weg musste. Ein Aufwand! Nun hatte ich Wolfskin schon vergangenes Wochenende, als ich zur Weihnachtsfeier war, zu Kai gebracht. Zum Probieren. Und es hat gut geklappt. Kein Winseln oder Wolfsgeheul, kein An-der-Tür-Warten, keine Nahrungsverweigerung. Also haben wir es auch die 4 Tage gewagt.

Als mich dann die ersten Bilder erreichten, war ich total froh. Und dann trafen nach und nach die nächsten ein - und ich konnte meinen Augen kaum trauen! Mein schüchterner, sehr zurückhaltender und Kindern aus dem Weg gehender Wolfskin scheint Gefallen daran gefunden zu haben, für meine kleine Elina den Wachhund zu spielen. Guckt mal, sooooo süß!!!

Ist das nicht herrlich? Meine kleine stolze Prinzessin und ihr Wolf. Stolz wie Bolle sitzt sie mit Wolfskin da und guckt Biene Maja. Und die Frisur sitzt! :-) :-)

Ich bekam dann im Stundentakt Bilder von Wolfskin. Auf dem Sofa, auf dem Sofa mit MayBritt, auf dem Sofa mit Kai, auf dem Sofa mit Pelle. Offensichtlich hat er sich so wohl gefühlt, dass ich schon Angst bekam, er würde gar nicht mehr nach Hause wollen!

Nun bin ich so beruhigt und froh, weil das vieles für mich leichter macht und ich auch mal ohne schlechtes Gewissen weg kann.

So ihr Lieben, nun mache ich Feierabend für heute und freue mich auf die nächste Woche - da kommen nämlich Mutti und Vati und feiern Weihnachten hier mit mir! **juhu**

Ich wünsche euch noch einen ruhigen 3. Adventabend und ein friedliches Weihnachtsfest, sollten wir uns nicht noch mal lesen bis dahin.

Kategorien
Aktuelle Einträge
Archiv
Magst du mich auf Facebook besuchen?
  • Facebook Basic Square